TRANSPARENT – das neue Magazin für Fußball und Fankultur

Fußball bietet mehr als 90 Minuten Sport – durch eine gewachsene und beeindruckende Fankultur sind in den letzten Jahren viele Facetten hinzugekommen, auf die sich ein genauerer Blick lohnt. Im TRANSPARENT-Magazin zeigen wir deshalb den Fußball aus allen Perspektiven.

Neben den Fans kommen bei uns alle möglichen Menschen rund um den Fußball zu Wort – Spieler, Funktionäre, Journalisten. Wir zeigen den Fußball, wie er ist: vielfältig.

Besonders nahe wollen wir dabei aber den Protagonisten der Fankurven sein, den Fans und Ultras. Sie sorgen für das Leben in und um die Stadien. Dabei gibt es positive und negative Aspekte, die wir aufzeigen und kritisch hinterfragen möchten.

Im TRANSPARENT-Magazin reden wir also über die gesellschaftlich relevanten Themenbereiche rund um den Fußball. „Football, Culture & Politics“ – das ist das TRANSPARENT-Magazin.

Quelle: https://www.facebook.com/transparent.magazin
sonstige Internetpräsenz: http://transparent-magazin.de/ (noch im Aufbau)

Am 05.04.2012 wird ein neues Magazin das Licht der Welt erblicken, welches sich mit allem rund um den Fußball und die Fanszenen beschäftigt. Sein Name macht neugierig. “Transparent” heißt es und wir werden sehen, ob die Herausgeber_innen dieser Namensgebung gerecht werden und können gespannt sein.

Die Themen, die in der Erstausgabe abgedeckt werden, klingen interessant und allein die Fragestellung, ob “ich meinen Gegner hassen” muss, klingt doch schon sehr provozierend und mündet in den Themenkomplex von Derbys an sich, womit wir beim Titelthema wären.

Weiterhin befinden sich eine Fotostrecke zum Abriss des alten Tivolis in Aachen, ein Abriss zum Thema Geisterspiele und ein Interview mit dem nie alt gewordenen Ansgar Brinkmann im Heft.

Also liked die Katze im Sack und lasst sie dann zu unserem Heimspiel gegen Borussia Mönchengladbach, am Dienstag, dem 10.04.2012, entweichen, indem ihr in unserer “Boutique de la Racaille” für gerade einmal 3,90€ zuschlagt und euch diesen Leckerbissen an Lesevergnügen zu eigen werden lasst.

This entry was posted in Stand. Bookmark the permalink.

Comments are closed.