Offener Brief an die Polizei Bremen, die Polizei Hamburg, den SV Werder Bremen, den Hamburger SV sowie die zuständigen Fan-Projekte

Betr.: Anreise der Werderfans zum Auswärtsspiel beim Hamburger SV am 18. Februar 2012

Sehr geehrte Damen und Herren,

vorweg möchten wir Sie an unseren offenen Brief vom 27. Januar 2011 erinnern (zu finden u.a. unter: http://racaille.de/?p=137). Wie Sie sich sicherlich erinnern, erklärten wir Ihnen, dass es für uns nicht mehr in Frage kommt, die Anreise zum Volksparkstadion über Hamburg-Harburg, Othmarschen und schließlich per Bus-Shuttle zum Gästeblock des Volksparkstadions in Anspruch zu nehmen.

Die vergangenen Jahre vor unseren selbstorganisierten, alternativen Reisebemühungen haben uns aufgezeigt, dass die Hamburger Polizei auf dieser Anfahrtsroute keine Rücksicht auf die körperliche Unversehrtheit von Werderfans nimmt. Nur beispielhaft sei hier erneut auf deaktivierte Notbremsen in der S-Bahn von Hamburg-Harburg nach Othmarschen hingewiesen. Trotz starker und vermeintlich notwendiger Sicherheitsvorkehrungen schaffte es die Polizei nicht, für die Sicherheit der Werderfans zu sorgen. Gerade beim Transport mit dem Bus-Shuttle – die Stichworte Viehtransport und Zielscheibe für Angriffe, wie geschehen am 7. Mai 2009, sind in dem Zusammenhang bereits in unserem letzten Brief gefallen – ist es schlichtweg nicht möglich, die Werderfans sicher vom Stadion weg zu geleiten. Darüber hinaus sind nach unserem derzeitigen Kenntnisstand die Bahnhöfe in Othmarschen sowie Hamburg-Harburg noch immer nicht barrierefrei. Aus diesen besagten Gründen sehen wir uns auch weiterhin nicht in der Lage, auf diesem Weg und unter solchen Bedingungen nach Hamburg zu reisen.

An den Schluss unseres letzten Briefes stellten wir die Forderung, „dass sich die zuständigen Institutionen für eine zum Bus-Shuttle alternative Variante entscheiden“ sollten. Weitergehend boten wir unsere Mithilfe am Entstehungsprozess neuer Ideen hinsichtlich der Anreiseroute mit all ihren Begleiterscheinungen an. Da wir fast ausschließlich auf taube Ohren stießen, wählten wir auch im zweiten Jahr in Folge eine alternative Anreise.

So reisten weit über 300 Werderfans gemeinsam und erneut ohne jeden Zwischenfall bis vor den Gästeblock des Volksparkstadions. Die einzigen, die negativ auffielen, waren die Beamt_innen der Polizei Hamburg, die kurz vor dem Stadion auf unnötig aggressive Weise begannen, die Gruppe einzukesseln und zu durchsuchen. Für uns war dies – neben dem auffällig großen Aufgebot mit mehreren Hundertschaften, Reiterstaffel sowie drei Wasserwerfern – ein erneutes Zeichen dafür, dass die Polizei Hamburg offensichtlich nicht gewillt ist, deeskalierend zu wirken und eine für alle Seiten zufriedenstellende Alternativlösung zu finden.

Wir fordern die zuständigen Institutionen erneut auf, sich für eine zum Bus-Shuttle alternative Variante zu entscheiden. Wir fordern insbesondere die Hamburger Polizei dazu auf, in diesem Jahr von Beginn an eine Strategie der Deeskalation zu bemühen und auf die Sicherheitsbedenken der Fans zu achten. Darüber hinaus fordern wir eine (eigentlich selbstverständliche) barrierefreie Anreisevariante. Sollten unsere Forderungen auch in diesem Jahr erneut ignoriert werden, werden wir uns auch im dritten Jahr in Folge um eine eigenständige und alternative Anreise bemühen.

Racaille Verte, Infamous Youth, UltrA-Team Bremen

This entry was posted in Sonstiges, antiRepressiVa. Bookmark the permalink.

Comments are closed.